Für den Wirtschaftsraum Altmühlfranken hat der Landkreis zahlreiche Daten im Statistikbericht 2019 zusammengefasst. Den Bericht können Sie auf der Landkreisseite als PDF-Dokument herunterladen.

Prognose Landkreis bis 2040

Nach der neuen Raumordnungsprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung wird die Gesamtbevölkerung im Landkreis bis zum Jahr 2040 nur leicht zurückgehen (-1,3 Prozent gegenüber 2017). Das kann einer „stabilen“ Bevölkerungsentwicklung zugeordnet werden. Größere Veränderungen wird es jedoch in der Bevölkerungsstruktur durch die zunehmende Alterung (wie in ganz Deutschland) geben. Während die Landkreis-Bevölkerung im Rentenalter stark wachsen wird (+32,8 %), wird laut Prognose die Zahl der erwerbsfähigen Menschen um 13,5 % sinken. Die Gruppe der unter 20 Jahren soll stabil bleiben.

Die Raumordnungsprognose 2040 kann auch über eine interaktive Dashboard-Anwendung abgerufen werden.

Regionale Prognose bis 2039

Interessant ist auch ein Vergleich zu den Landkreisen und kreisfreien Städten in Mittelfranken. In der Bevölkerungsprognose des Bayerischen Landesamtes für Statistik bis 2039 werden für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen +0,5 Prozent angegeben.

Prognose bis 2031 für die Gemeinden

Für die Gemeinden liegen Berechnungen des Bayerischen Landesamtes für Statistik nur bis zum Jahr 2031 vor. Diese fallen jedoch sehr unterschiedlich aus. Hier eine Auswahl::

  • Meinheim Rückgang um -11,8 % gegenüber 2017
  • Theilenhofen Rückgang um -10,8 % gegenüber 2017
  • Gnotzheim Rückgang um -9,9 % gegenüber 2017
  • Markt Berolzheim Rückgang um – 9,1 % gegenüber 2017
  • Haundorf Zuwachs um + 3,4 % gegenüber 2017
  • Heidenheim Zuwachs um + 3,2 % gegenüber 2017

Die Veränderungen aller Gemeinden sind in der folgenden Abbildung zu entnehmen:

Ebenso unterschiedlich fallen die Zuwächse in der Altersgruppe der 65-Jährigen oder Älteren aus. Hohe Zuwächse über 50 Prozent gegenüber 2017 werden voraussichtlich Raitenbuch und Haundorf erreichen.

Menü